Kontakt  |  Premiumeintrag
icon_selbsttest Selbsttests icon_blog Blog
Diakrino Logo

Wie wird eine psychotische Störung behandelt?

Psychotische Menschen leiden unter Reizüberflutung. Diese gilt es zunächst einzudämmen. Dabei kann sowohl eine therapeutische Beziehung als Orientierungshilfe dienen.
Die meisten psychotischen Störungen werden durch Medikamente behandelt, hierbei kommen vor allem Antipsychotika zum Einsatz. Dabei wird jedoch auf die Ergänzung durch weitere Behandlungsmöglichkeiten gesetzt.

Wenn klar erkennbare Gründe für eine Psychose vorliegen, müssen diese behandelt werden. Beispielsweise muss eine Suchttherapie im Falle einer drogeninduzierten Psychose erfolgte. Die Behandlung von Psychosen sollte jedoch niemals nur auf die Gabe von Medikamenten reduziert werden.

Die Wirksamkeit spezieller psychotherapeutischer Verfahren wurde in einer Vielzahl von Studien nachgewiesen. Besonders hilfreich sind Therapien mit psychoedukativem Ansatz (Verstehen der Erkrankung) haben einen festen Stellenwert in der Behandlung von Psychosen. Die Kombination aus psychotherapeutischen, soziotherapeutischen und medikamentösen Therapien bietet die besten Heilungschancen.

Weitere Therapiemöglichkeiten:

  • Psychoedukation
  • Familientherapie
  • Soziotherapie
  • Metakognitives Training
  • Soziales Kompetenztraining
Diagnose

Psychotische Störungen beinhalten vor allem Störungen der Wahrnehmung (Halluzinationen), inhaltliche Denkstörungen (Wahn) und Ich-Störungen. Die häufigste psychotischen Störung ist die Schizophrenie.

Ursache

Eine psychotische Störung beruht auf einer Fehlfunktion des Gehirns. Die Gründe sind vielfältig. Auch Medikamente oder Drogen können die Entstehung psychotischer Störungen verursachen oder begünstigen.

Häufigkeit

Schätzungsweise leiden etwa 1 bis 2 % der Deutschen an einer psychotischen Störung

Einordnung

Unterschieden werden psychotische Störungen als Folge einer Erkrankung (organische Psychosen), drogen- oder medikamentenverursacht Psychosen und sogenannte endogene Psychosen (ohne sicher erkennbaren äußeren Grund).

Jetzt entsprechende Fachkliniken suchen.

Das Umfeld wird anders wahrgenommen und es wird schwer, zwischen Realität und der eigenen, subjektiven Wahrnehmung zu unterscheiden. Psychotische Störungen sind durch eine veränderte Wahrnehmung und Empfindung des eigenen Körpers gekennzeichnet. Über die Formen psychotischer Störung sowie Therapiemöglichkeiten erfahren Sie im Folgenden mehr.

Titelbild

Was sind psychotische Störungen und welche Formen gibt es?

Bei einer psychotischen Störung handelt es sich um eine psychische Erkrankung, die zu einer Veränderung des Empfindens, Denkens und der Wahrnehmung des Betroffenen führt.

Die fehlende Unterscheidung zwischen der Wirklichkeit und der eigenen Wahrnehmung kann dazu führen, dass sich Erkrankte verfolgt oder bedroht fühlen, Stimmen hören, die andere nicht hören können oder auch das Gefühl haben, sich körperlich zu verändern.

Somit zählen unter anderem Wahnvorstellungen, Halluzinationen oder Ich-Störungen zu den Symptomen einer Psychose.

Der Ursprung einer Psychose kann unterschiedlich sein. Neben der genetischen Veranlagung können Traumata und andere Belastungen, aber auch Alkohol- und Drogenkonsum eine Rolle spielen. Auch gibt es psychotische Störungen als Folge von Erkrankungen des Gehirns.

Arten psychotischer Störungen

  • Schizophrenie
  • Anhaltende wahnhafte Störungen
  • Akute (kurz anhaltende) psychotische Störungen
  • Organische Psychose
  • Drogen- oder medikamenteninduzierte Psychose
  • Seltene psychotische Störungen wie z.B. hebephrene Psychosen
Jetzt entsprechende Fachkliniken suchen.
Titelbild

Wie wird eine psychotische Störung behandelt?

Psychotische Menschen leiden unter Reizüberflutung. Diese gilt es zunächst einzudämmen. Dabei kann sowohl eine therapeutische Beziehung als Orientierungshilfe dienen.
Die meisten psychotischen Störungen werden durch Medikamente behandelt, hierbei kommen vor allem Antipsychotika zum Einsatz. Dabei wird jedoch auf die Ergänzung durch weitere Behandlungsmöglichkeiten gesetzt.

Wenn klar erkennbare Gründe für eine Psychose vorliegen, müssen diese behandelt werden. Beispielsweise muss eine Suchttherapie im Falle einer drogeninduzierten Psychose erfolgte. Die Behandlung von Psychosen sollte jedoch niemals nur auf die Gabe von Medikamenten reduziert werden.

Die Wirksamkeit spezieller psychotherapeutischer Verfahren wurde in einer Vielzahl von Studien nachgewiesen. Besonders hilfreich sind Therapien mit psychoedukativem Ansatz (Verstehen der Erkrankung) haben einen festen Stellenwert in der Behandlung von Psychosen. Die Kombination aus psychotherapeutischen, soziotherapeutischen und medikamentösen Therapien bietet die besten Heilungschancen.

Weitere Therapiemöglichkeiten:

  • Psychoedukation
  • Familientherapie
  • Soziotherapie
  • Metakognitives Training
  • Soziales Kompetenztraining

Psychosomatik, Psychiatrie & Psychotherapie in Deutschland

Wir helfen Ihnen dabei, die passende Klinik für Ihre Erkrankung zu finden. Sie benötigen weitere Informationen, sind sich in Ihrer Entscheidung unsicher oder haben ein anderes Anliegen? Dann füllen Sie jetzt das Kontaktformular aus und schildern uns Ihr Anliegen. Wir treten mit Ihnen in Kontakt!
Nehmen Sie Kontakt auf
Kontaktbild

Erfahre mehr zum Thema,
über unser

Glossar