Kontakt  |  Premiumeintrag
icon_selbsttest Selbsttests icon_blog Blog
Diakrino Logo

Ursachen und Symptome bei Ängsten und Phobien

Grundsätzlich entstehen Ängste durch eine Situation oder bestimmte Objekte, mit denen man schlechte Erfahrungen oder negative Gefühle verknüpft. Diese Konditionierung kann zu Panikattacken oder phobischen Ängsten führen – die Ängste treten dann unabhängig von dem eigentlich auslösenden Faktor auf und schränken die betroffene Person in ihrem alltäglichen Leben ein.

Diagnose

Angst eine zunächst normale menschliche Reaktion auf Gefahren. Sie wird krankheitswertig, wenn das normale Maß überschritten wird oder übertriebenes Vermeidungsverhalten auftreten, und die Lebensqualität im Alltag eingeschränkt wird

Häufigkeit

Die Lebenszeitprävalenz, also die Wahrscheinlichkeit mindestens einmal im Leben an einer relevanten Angstsymptomatik zu erkranken, liegt je nach Studie zwischen 10 und 20%

Entstehung

Bei der Entstehung gibt es meist keine alleinige Ursache. Es handelt sich um ein Wechselspiel biologischer, genetischer und auch psychosozialer Faktoren und oftmals einschneidender Erlebnisse

Formen

Die häufigsten Formen von Angststörungen sind soziale Phobien, generalisierte Ängste, die Agoraphobie oder auch spezifische Phobien wie beispielsweise die Flugangst (Aviophobie). Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl weiterer situations- oder objektspezifischer Ängste

Jetzt entsprechende Fachkliniken suchen.

Generell sind Ängste natürliche Reaktionen auf bestimmte Situationen, die mit Gefahren einhergehen können. Evolutionsbiologisch sind Ängste sinnvoll und schützen uns. Sobald Ängste über ein rationales Maß hinausgehen, Vermeidungsverhalten eintritt und die Lebensqualität im Alltag eingeschränkt wird, kann eine Angststörung vorliegen. Ängste können als eigenständige Erkrankungen wie auch als Symptom anderer Störungen wie zum Beispiel einer Depression auftreten.

Titelbild

Therapiemöglichkeiten bei Ängsten und Phobien

Angststörungen sollten prinzipiell psychotherapeutisch behandelt werden, Medikamente spielen nur eine untergeordnete Rolle, können aber insbesondere bei schweren Angststörungen hilfreich sein.

In Gespräch mit dem Psychologen oder Arzt werden krankheitsauslösende und -aufrechterhaltende Faktoren analysiert, und die Angst auf gedanklicher, emotionaler, körperlicher und Handlungsebene untersucht.

In der Verhaltenstherapie ist dann eine direkte Konfrontation mit den Ängsten zentraler Teil der Behandlung. Hier wird der Patient nach entsprechender Vorbereitung der Angst auslösenden Situation oder dem Objekt ausgesetzt. Diese Konfrontationstherapie wird zu Beginn eng begleitet durch den behandelnden Therapeuten, im Verlauf gewinnt der Patient dann zunehmend an Sicherheit und Autonomie. Angststörungen sind prinzipiell gut behandelbar.

Jetzt entsprechende Fachkliniken suchen.
Titelbild

Ursachen und Symptome bei Ängsten und Phobien

Grundsätzlich entstehen Ängste durch eine Situation oder bestimmte Objekte, mit denen man schlechte Erfahrungen oder negative Gefühle verknüpft. Diese Konditionierung kann zu Panikattacken oder phobischen Ängsten führen – die Ängste treten dann unabhängig von dem eigentlich auslösenden Faktor auf und schränken die betroffene Person in ihrem alltäglichen Leben ein.

Psychosomatik, Psychiatrie & Psychotherapie in Deutschland

Wir helfen Ihnen dabei, die passende Klinik für Ihre Erkrankung zu finden. Sie benötigen weitere Informationen, sind sich in Ihrer Entscheidung unsicher oder haben ein anderes Anliegen? Dann füllen Sie jetzt das Kontaktformular aus und schildern uns Ihr Anliegen. Wir treten mit Ihnen in Kontakt!
Nehmen Sie Kontakt auf
Kontaktbild

Erfahre mehr zum Thema,
über unser

Glossar