Kontakt  |  Premiumeintrag
icon_selbsttest Selbsttests icon_blog Blog
Diakrino Logo

Posttraumatische Belastungsstörungen

Sie glauben Sie leiden an einer posttraumatischen Belastungsstörung? Informieren Sie sich hier und nutzen Sie unseren Service, um unkompliziert und schnell die passende Klinik für Ihre Behandlung zu finden.

Traumatische Erlebnisse, wie schwere Unfälle, Vergewaltigungen und Krieg können eine posttraumatische Belastungsstörung zur Folge haben. Flashbacks an das Geschehen verfolgen und beeinflussen die Betroffenen tagtäglich.

Heilung

Eine PTBS ist grundsätzlich gut behandelbar. Bei einem Drittel der Betroffenen gehen Symptome nach bereits einem Jahr zurück, der Rest hat jedoch mehrere Jahre damit zu kämpfen.

 

Ursache

Die häufigsten Ursachen für eine PTBS sind traumatische Erlebnisse wie Krieg, Vergewaltigung, Gewalterfahrungen oder Naturkatastrophen.

Dauer

Im Durchschnitt dauert eine PTBS mit einer adäquaten Behandlung 36 Monate, ohne hingegen wesentlich länger. Spontanheilungen sind möglich.

Häufigkeit

Bei 0,5 und 1,5% der Bevölkerung liegt eine komplexe oder klassische PTBS vor.

Was ist eine Posttraumatische Belastungsstörung?

Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist eine psychische Erkrankung. Diese ist meist die verzögerte psychische Reaktion eines traumatischen Ereignisses.

 

Hierbei handelt es sich um extreme Situationen mit einer außergewöhnlichen Bedrohung und katastrophalem Ausmaß. Die Ereignisse können von kurzer oder langer Dauer sein, wie bspw. Kriegserlebnisse, Gewalttaten und Naturkatastrophen.

Das wohl häufigste Symptom sind Nachhallerinnerungen, bei denen das Geschehene wieder erlebt wird. Diese treten oft auch in Form von Alpträumen auf. Des Weiteren, sind Angst, Überempfindlichkeit und Schlafprobleme Folgen von PTBS. Die Betroffenen vermeiden aktiv Orte und Situationen, die sie an das Ereignis erinnern könnte, da sie Angst vor einer Wiederholung haben. Die Symptome können zu unterschiedlichen Zeitpunkten auftreten – direkt nach dem Trauma oder erst Wochen oder Monate später.

Jetzt entsprechende Fachkliniken suchen.

Was man bei PTBS tun kann

Für eine erfolgreiche Heilung ist eine frühe und umfassende Behandlung essentiell und sollte durch einen Experten erfolgen. Am besten eignet sich hier ein speziell ausgebildeter Psychotherapeut, denn bei Anwendung eines falschen Therapieverfahrens, kann sich die PTBS weiter festigen.

Die Therapie kann ambulant oder stationär stattfinden und läuft in einzelnen Therapieschritten ab. In einem geschützten Umfeld wird dem Betroffenen ein Gefühl von Sicherheit übermittelt, damit der Patient sich mit der Anleitung des Therapeuten an seine traumatischen Erinnerungen herantasten kann. Ihm wird geholfen die Kontrolle über seine wiederkehrenden Erinnerungen zu erlangen und Begleitsymptome abzubauen.

Häufig gestellte Fragen

Betroffene erfahren meist eine emotionale Veränderung, sie stumpfen emotional ab, fühlen sich taub, sind leichter gereizt und wenden sich von Anderen ab. Oft verwickeln sich diese in Gedanken und empfinden Schuld und Scham für die erlebte traumatische Situation.

  • Intrusionen und Flashbacks, Wiedererleben des Traumas „wie im Film“
  • Vermeidung von Situationen, die an das Trauma erinnern
  • Anspannung, Angst und Reizbarkeit
  • verändertes Sozialverhalten, Verflachung von Gefühle und Abnahme von Interessen
  • Bei nachweisbaren und anhaltenden Folgen einer posttraumatischen Belastungsstörung kann von einer Behinderung im medizinischen Sinne gesprochen werden und diese kann auch als solche geltend gemacht werden.

    Psycho­somatik in Deutschland

    Wir helfen Ihnen dabei, die passende Klinik für Ihre Erkrankung zu finden. Sie benötigen weitere Informationen, sind sich in Ihrer Entscheidung unsicher oder haben ein anderes Anliegen? Dann füllen Sie jetzt das Kontaktformular aus und schildern uns Ihr Anliegen. Wir treten mit Ihnen in Kontakt!
    Nehmen Sie Kontakt auf

    Erfahre mehr zum Thema,
    über unser

    Glossar