Kontakt  |  Premiumeintrag
Diakrino Logo
Image Overlay

Depression

Sie glauben Sie oder ein Angehöriger könnte an einer Depression leiden? Nutzen Sie unseren Service und informieren Sie sich über Depression und finden Sie anschließend schnell und unkompliziert eine passende Klinik.

Depression – eine der am meisten unterschätzten und häufigsten psychischen Erkrankungen, welche in jedem Alter auftreten kann. Eine frühe Diagnose und Behandlung sind essenziell, um Langzeitschäden zu vermeiden.

Folgen

Suizid kann als Folge einer Depression auftreten. 2015 starben mehr Menschen durch Suizid (10.080) als durch Drogen (1.226), Verkehrsunfälle (3.578) und HIV (371) zusammen.

Vorkommen

11,3% der Frauen und 5,1% der Männer leiden derzeit an Depression. Frauen leiden somit doppelt so häufig an Depression wie Männer.

Ursachen

Auslöser einer Depression können zum einen Neurobiologische (Veranlagung), aber auch Psychosoziale Aspekte sein.

Häufigkeit

Depressive Störungen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen bei Erwachsenen in Deutschland.

Anzeichen einer Depression

Depressionen basieren auf individuell zusammenspielenden Ursachen und können sich so von Person zu Person unterscheiden. Im Vordergrund steht jedoch meist das Gefühl nichts mehr empfinden zu können.

Betroffene einer Depression leiden an einer anhaltenden Herabgestimmtheit. Die Stimmung ist gedrückt und sie verspüren eine tiefe Leere, welche mit Hoffnungs- und Antriebslosigkeit einhergeht. Eine Depression kann zu psychosomatischen Symptomen führen, wie Schmerzzustände, Schlafprobleme oder Appetitsstörungen.

Im Verlauf einer Depression kommt es bei vielen Betroffenen früher oder später zu Suizidgedanken, welchen unbehandelt in 10-15% der Fälle nachgegangen wird. Eine Depression verschwindet, anders als alltägliche Traurigkeit, nicht von alleine. Aus diesem Grund ist es unabdingbar sich professionelle Hilfe zu holen.

Jetzt entsprechende Fachkliniken suchen.
Titelbild

So lässt sich Depression behandeln

Bei einer Therapie ist die individuelle Gestaltung wichtig. Hierbei gibt es 3 Säulen, welche kombiniert eine wichtige Rolle spielen. Die erste Komponente einer Therapie ist Pharmakotherapie, die Behandlung mit Medikamenten wie Antidepressiva, welche inzwischen als unverzichtbares und wirksames Heilverfahren gilt.

Hinzu kommt ein psychotherapeutisches Verfahren, welches individuell auf die Bedürfnisse des Betroffenen abgestimmt wird. Zusätzlich können körperbezogene Therapien zum Einsatz kommen, wie bspw. eine Ergo- oder Bewegungstherapie.

Häufig gestellte Fragen

Was passiert bei einer Depression im Gehirn?

Das Gleichgewicht von Botenstoffen wie Serotonin, Noradrenalin oder Dopamin ist bei einer Depression durcheinandergeraten.

Können Depressive keinerlei Freude mehr verspüren?

Nein, zu den Kernsymptomen der Depression gehört die Anhedonie, also die Unfähigkeit Freude zu verspüren, auch bei Tätigkeiten oder Sozialkontakten, die zuvor viel Freude bereitet haben.

Wie lange dauert eine Depression?

Die Depression ist eine episodisch auftretende Erkrankung. Bei entsprechender Behandlung bilden sich depressive Episoden nach wenigen Monaten zurück. In einigen Fällen kann dies jedoch auch ein ganzes Jahr oder länger in Anspruch nehmen. In anderen Fällen gehen die Depressionen nur teilweise zurück oder bleiben chronisch verankert. Dies ist jedoch selten der Fall.

Psycho­somatik in Deutschland

Wir helfen Ihnen dabei, die passende Klinik für Ihre Erkrankung zu finden. Sie benötigen weitere Informationen, sind sich in Ihrer Entscheidung unsicher oder haben ein anderes Anliegen? Dann füllen Sie jetzt das Kontaktformular aus und schildern uns Ihr Anliegen. Wir treten mit Ihnen in Kontakt!
Nehmen Sie Kontakt auf
Kontaktbild

Erfahre mehr zum Thema,
über unser

Glossar